Catering für Messen

Eingang Messehalle

Eingang Messehalle

Messen sind Höhepunkte im Geschäftsleben, daran kann auch die digitale Vernetzung nichts ändern. Der direkte Kontakt, die Ware zum Anfassen, eine Corporate Identity live erleben – nichts ist für die Anbahnung von Kontakten oder Geschäftsabschlüssen wichtiger.

Wie viel auf Messen weltweit umgesetzt wird – darüber gibt es keine genauen Zahlen. Aber ein kommerzieller Indikator spricht sehr deutlich für die Bedeutung von Messen: das ist der Umsatz der Messeveranstalter selbst. Allein in Deutschland betrug er 2014 etwa 3,45 Mrd. Euro und hat damit seit 2009 um eine Milliarde Euro zugelegt.

Kein Wunder also, das jeder Messeteilnehmer mit ausgefeilten Konzepten und attraktiven Messeständen auftritt. Es sind nur wenige Tagen, in denen die Gelegenheit besteht, das eigene Unternehmen und sein Angebot in den öffentlichen Fokus der Branche zu rücken. Dazu kommt, dass ein Quadratmeter Ausstellungsfläche durchschnittlich 250 – 300 Euro kostet: jede halbherzig inszenierte Messeteilnahme kann dann schon einmal Tausende von Euro in den Sand setzen bzw. teuren Messeboden unnütz besetzen.

Catering für Messen und der Messestand

Messe Frankfurt am Main, Germany

Messe Frankfurt am Main, Germany

Was anlässlich eines Messeauftritts an Standbau, Präsentationstechniken oder PR gefeilt wird, steht jedoch oft im krassen Widerspruch zu dem Aufwand für den Betrieb des Messestandes über die Messezeit. Denn wie die Betreuung des Messestandes über zwei bis sieben Tage funktioniert – das ist für den Erfolg der Aktion genau so wichtig wie die super modernen Voraussetzungen.

Vor allem eines hält die Motivation der Betreuer, die Stimmung der Verhandlungspartner und das Interesse der Besucher hoch: das Messecatering. Innerhalb der künstlichen Hallenatmosphäre und eines engen Zeitbudgets stellt das leibliche Wohl fast die einzige Erholung dar, die sich allen Beteiligten bietet. Über diesen Punkt lässt sich die Motivation in jedem Bereich, der für den Messe-Erfolg wichtig ist, positiv steuern.

Wie also muss ein gutes Messe-Catering aussehen?

Die drei Bereiche des Messe-Caterings

Die gastronomische Versorgung auf einer Messe hat drei Zielgruppen:

  • Messepublikum
  • Geschäftspartner
  • Mitarbeiter

 

Livecatering fantasty CAKE deftig

Livecatering fantasty CAKE deftig oder süß

Je nach Charakter der Messe werden diese drei Bereiche unterschiedlich gewichtet. Auf einer reinen Fachmesse stehen die potenziellen Geschäftspartner im Vordergrund und damit eine angenehme Verhandlungsatmosphäre, bei einer reinen Publikumsmesse lassen sich auch über den Gaumen Interessenten an den Stand locken bzw. mit einem guten Gefühl verabschieden.

Je mehr das Thema der Messe Emotionen oder sinnliche Erlebnisse anspricht, desto sinnvoller ist der Einsatz lukullischer Elemente. Wer bei einer Consumer Messe keine Koch-Show am Stand hat, gerät schon einmal weit hinter die Konkurrenz zurück. Auf einer Messe wie der “Grünen Woche” hat sich das Thema mittlerweile verselbständigt – die Mehrheit der Teilnehmer reist zum guten Geschäft mit dem Verbraucher an.

Auf der 80. Ausgabe der weltweit führenden Leitmesse für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau 2015 in Berlin nahm jeder Aussteller durchschnittlich rein rechnerisch 28.853 Euro aus seinen Verkäufen ein – tatsächlich liegt der Durchschnitt weit über 40.000 Euro, da ein erheblicher Teil des Nahrungsmittel-Events durch Verbände und offizielle Einrichtungen mit Informationsständen und Imagekampagnen ohne Verkauf bestritten wird.

Natürlich sind solche Messen mit ihrem ausgeprägten Catering natürlich eine Ausnahme, denn es beileibe nicht so, dass die internationalen Messen zu ihrem Ausgangspunkt im Mittelalter zurückkehren, der sich durch den direkten Verkaufserfolg von Waren auszeichnete.

Aber sie sind ein Zeichen dafür, wie wichtig das Catering für den Verlauf einer Messe ist. Ehe wir zu den ausgeklügelten Formen kommen, die sich dabei schon herausgebildet haben, steht erst einmal die Personengruppe im Mittelpunkt, von deren guter Form die Kommunikation am Messestand generell abhängt: die Mitarbeiter.

Das Besondere: Catering für das Messepublikum

fantasty CAKE süß gefüllt

fantasty CAKE – süß oder deftig gefüllt

Auch hier führt die Bandbreite der Beköstigungsmöglichkeiten bei catering-affinen Messen zu einer ausladenden Betrachtung. Dafür verkürzt sich der Aufwand auf allen anderen Messen auf die einfache Variante eines ess- oder trinkbaren give-aways. Für 90 % aller Messestände bedeutet es schlichtweg eine Überforderung, die Besucher auch nur mit Kaffee zu bewirten.

Trotzdem kannst du in diesem Bereich punkten und eine positive Erinnerung bei (ausgewählten) Besuchern erzeugen, indem du statt eines Kugelschreibers mal eine kleine (abgepackte und mit Firmen-Logo bedruckte) Süßigkeit mit auf den Weg gibst oder eine interessante Kostprobe wie z.B. exotische Gewürze.

Das besondere Highlight – fantasty CAKE als Livecatering.
Neu importiert aus Asien: eine kleine Köstlichkeit als originelles Fingerfood im Teigmantel, süß oder deftig!
Live und frisch gebacken backen wir für Sie mit den folgenden Wunschfüllungen:

 

Catering für Geschäftspartner

Catering für Messen und Geschäftsabschlüsse

Catering für Messen und Geschäftsabschlüsse

Wer oder was ist ein Geschäftspartner – diese kleine Zielgruppendefinition ist zumindest für das Messegeschehen unumgänglich. Denn hier geht es vorrangig darum, neue Geschäftspartner zu finden – auch wenn die bestehenden Kontakte auf Messen ausgiebig gepflegt werden. Im Catering des Messealltags gibt es keinen Unterschied zwischen alten und neuen Bekanntschaften, zwischen klaren und potenziellen Partnern, oder zwischen erwünschten oder unerwünschten Besuchern.

Das einzige Kriterium für die Messe-Präsenz ist die die Frage: kann ich mit dem jeweiligen Interessenten etwas für mein Geschäft Substanzielles besprechen oder nicht? Dabei kommt es nicht nur darauf an, was der Besucher in der eigenen Branche leistet, sondern auch anliegende Tätigkeitfelder sind interessant sowie mediale oder politische Multiplikatoren. Das Harvard Prinzip, dem diese Sichtweise entlehnt ist, liefert sich auch der Grund für eine gleichartige Bewirtung auf gutem Niveau: jede Art von Kommunikation ist immer auch eine Art Verhandlung.

Bezogen auf Messen bedeutet das: Sei immer auf ein gewinnbringendes Gespräch eingestellt und tue alles dafür, damit es zustande kommt – z.B. über das Catering in der Verhandlungskabine. Wenn schon jemand dorthin eingeladen wird, dann gilt: klein, aber fein. Kein Besucher erwartet, dass ihm aufwändige Speisen kredenzt werden. Aber was angeboten wird, muss wohlschmeckend, dabei möglichst gesund und hochwertig sein.

Schon der Gütegrad des Kaffeeautomaten fließt unweigerlich in die Bewertung des Messestandes durch geladene Besucher ein. Originelles Fingerfood, kleine Leckereien und vor allem gut gekühlte Markengetränke sind für den Besucher ein Indikator, das Partnern des Unternehmens echte Wertschätzung entgegen gebracht wird. Das bringt ihn unwillkürlich dazu, sich adäquat zu verhalten.

Das ganze Register der freundlichen Vereinnahmung durch Catering kannst du bei einem Sondertermin ziehen. Der separate Empfang erweist sich gerade bei Messen als besonders wirkungsvoll. Mehr zu diesem speziellen Thema findest du in unserem Beitrag “Catering für den Empfang”.

Catering für Messe-Mitarbeiter

In dieser Rubrik gilt es, einen grundlegenden Unterschied zwischen denen zu machen, die den Messestand aufbauen, und jenen, die tagtäglich 10 Stunden dort anwesend sind.

Für den Auf- und Abbau werden in der Regel professionelle Dienstleister gebucht, die ihre Aufgabe in ein bis drei Tagen erledigen. Nur größere Messestände benötigen eine längere Aufbauzeit, aber auch dann erfolgen die Arbeiten unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Es geht hier also lediglich darum, die georderten Kräfte angemessen zu versorgen. Das lässt sich in der Regel durch das Messe-Catering am Ort oder durch einen Lieferservice bewerkstelligen. Die Gewerke müssen sich nur innerhalb ihrer Aufbauzeiten abstimmen und können die Pausen flexibel gestalten. Meist wird dieser Service vertraglich vereinbart und beide Seiten sind gehalten, diese Absprachen auch einzuhalten. Mehr Motivation ist unter Profis nicht nötig.

Messecatering für Mitarbeiter

Messecatering für Mitarbeiter

Ganz anders stellt sich der Sachverhalt für das Betreuungspersonal dar. Dabei ist es unerheblich, ob die betreffenden Mitarbeiter aus dem eigenen Betrieb, von Partnerfirmen oder aus dem Pool von Personal- oder Promotionsfirmen kommen. Sie alle müssen wenigstens für die Dauer der Messe das Corporate Image des Ausstellers repräsentieren, kommunikativ positiv agieren und immer einen guten Eindruck machen. Das ist gar nicht so einfach, wenn man 10 Stunden auf engstem Raum zusammendrängt ist und ständig die gleichen Aufgaben erledigen muss.

Für das Betreuungspersonal ist es deshalb geradezu eine Erholung, den Messestand einmal verlassen zu können und einzeln oder zu zweit essen zu gehen. Es bedarf natürlich einer genauen Planung, wer sich wann und wie lange aus dem Stand verabschiedet, aber dieser kurze Ausflug wirkt Wunder. Er dient nicht nur der puren Nahrungsaufnahme, sondern stellt auch das Wohlbefinden der Mitarbeiter wieder auf bessere Beine. Denn genau das ist die Substanz, von der Standbetreuer jeden Augenblick eines Messe-Arbeitstages leben. Knurrende Mägen und Dauerstress sind die heftigsten Feinde einer freundlichen und kompetenten Kommunikation.

Die Wahrnehmung des Messe-Caterings in den Restaurants am Ort oder in den dafür vorgesehenen Versorgungsarealen ist deshalb die beste Wahl für Mitarbeiter. Sie können ein Essen ihrer Wahl einnehmen, ihr Umfeld kennenlernen und vielleicht sogar den einen oder anderen Eindruck, den sie dabei gewinnen, in ihre Tätigkeit integrieren. Auf jeden Fall kehren sie erfrischt und motiviert an den Stand zurück.

Dem Essen am Stand selbst wohnt dazu noch einiges an Risikopotenzial inne, das den Ablauf des Messetages beeinträchtigen könnte. Das beginnt schon bei der Planung des Standes, denn es müsste ein zusätzlicher Rückzugsraum integriert werden – die Kostenfrage lässt grüßen.

Es ist absolut sinnvoller, solche Rückräume für Gespräche mit potenziellen Geschäftspartnern zu reservieren – und auch wirklich frei zu halten. Nichts ist ungünstiger, als die Anbahnung eines Kontaktes mit der Vertreibung von “Fremdbesetzern” einzuleiten. Desweiteren laden separate Räume über Gebühr zum privaten Zurückziehen ein – genau dafür aber ist die gebuchte Messezeit zu kostbar. Letztendlich lässt sich auf wenigen Quadratmetern eine totale Abschottung kaum realisieren. Gespräche, Gerüche oder Geräusche dringen schnell und unvermittelt durch die dünnwandige und offene Bauweise eines Messestandes.

Natürlich wird nicht komplett auf die Selbstversorgung am Messestand verzichtet, aber diese lediglich auf kleine Snacks und Getränke oder die Versorgung von Mitarbeitern, deren Dauerpräsenz am Stand unabdingbar ist, ausgelegt. Was aber im standeigenen Kühlschrank lagert, ist zu aller erst für geschäftliche Besucher da.

Viel Erfolg bei der gelungenen Umsetzung Deines Messecaterings
wünschen Dir die Mitarbeiter von

Logo fantasty Livecatering

Leave a Reply 0 comments

Leave a Reply: